Bananen: Nutzen und Schaden für den Körper

Bananen: Nutzen und Schaden für den Körper

Banane ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Bananen, die mehrere Jahre lang Früchte trägt. Die auffälligste Vielfalt von Vertretern dieser Familie findet man im Südosten Asiens, beispielsweise im malaiischen Archipel. Essbare und weltbekannte Fruchtpflanzen werden auch Bananen genannt. Eine beliebte Bananensorte, die im wild wachsenden Staat nicht zu finden ist, ist die Banane des Paradieses. Dieses sterile Triploid-Kultivat (nur in künstlich gewachsener Form vorhanden) nimmt einen erheblichen Anteil der Exporte aus tropischen Ländern ein. Viele Staaten sind buchstäblich "Bananenrepubliken" und leben von den Einnahmen aus dem Verkauf dieser Früchte. In einigen Regionen liegt die Banane nur wenig hinter Weizen, Mais und Reis in der Bedeutung der essbaren Ernte. Nach den Zahlenangaben der Statistiken für 2012 wurde der Schluss gezogen, dass die Anlage den zwölften Platz aller auf der Erde angebauten Pflanzen einnimmt. Jedes Jahr erhalten die Erzeuger mehr als 100 Millionen Tonnen Ernte. Insgesamt umfasst die beschriebene Gattung etwa sieben Dutzend Arten, die auf den Plantagen in Südostasien und an der Küste der Pazifikinseln wachsen. Die Patientin mit Temperaturbedingungen und Wachstum in kälteren Regionen ist die japanische Banane. Es erschien zuerst auf den japanischen Inseln des Ryukyu und wird derzeit als Zierpflanze an der kaukasischen Schwarzmeerküste in den Ebenen der Krim und Georgiens angebaut.

Der moderne wissenschaftliche Name der Banane - Musa - wurde erstmals im 17. Jahrhundert vom deutschen Forscher Georg Rumph bekannt gegeben. Der erwähnte Wissenschaftler war einer der Begründer der naturwissenschaftlichen Klassifikation, die vom schwedischen Arzt und Naturforscher Karl Linné weiterentwickelt und gestaltet wurde. Der Begriff Musa blieb unter Linne der offizielle Name der Anlage. Beide Versionen, die das Erscheinungsbild des Namens erklären, beziehen sich nicht auf die kreative Tätigkeit und die Muse. Ein Konzept besagt, dass der Name von Anthony Muse, Heiler am Hofe des römischen Kaisers Octavian Augustus, gegeben wurde. Eine andere Version besagt, dass das arabische Wort „muz“, das diesen Baum und seine Früchte bezeichnet, zu anderen Sprachen gewandert ist. Nun klingt der Begriff "Banane" allen europäischen Dialekten sehr ähnlich. Sein Ursprung wird gewöhnlich mit den Worten der Völker Westafrikas in Verbindung gebracht: Banane, Bana. Seeleute aus Portugal und Spanien studierten diese Regionen Ende des 16. Jahrhunderts und konnten sich den Namen einer exotischen Frucht ausleihen. Manchmal hört man den Begriff "Bananenpalme", ​​ist aber aus botanischer Sicht falsch, da der Baum nicht zur Palm-Familie gehört. Der "Bananenbaum" kann als korrektere Variante betrachtet werden, jedoch bezeichnet dieser Ausdruck offiziell Arten aus der Gattung Azimin der Familie Annonov. Sie sehen nur ein bisschen wie Bananen aus, während die Geräte ihrer internen Systeme völlig verschieden sind. Das Wurzelsystem der Bananenbäume zeichnet sich durch eine große und mächtige Struktur aus. Wenn der Boden fruchtbar und mit Sauerstoff gesättigt ist, wachsen die Wurzeln bis zu 5 Meter parallel zur Erdoberfläche und bis zu eineinhalb Meter tief. Die Art gehört zu krautigen Pflanzen, und der Bananenstiel ist normalerweise kurz und erhebt sich nicht über dem Boden. Ein bis zwei Dutzend Blätter bilden eine Art Baumstamm. Die Pflanze kann 3 bis 10 Meter hoch werden. Es gibt Fälle, in denen der Bananenbaum noch höher war und diese Tatsache ermöglicht es uns, die Banane wie Bambus als eines der höchsten Kräuter zu betrachten (wegen der Struktur des Stammes und des großen Wachstums wird die Banane oft als Baum bezeichnet, der nicht zur Struktur der Pflanze passt). Die Bananenart Musa itinerans ist die höchste unter den übrigen (bis zu 13-14 Meter), besonders die Sorte Musa itinerans var. Gigantea (externe Funktion wird im Namen wiedergegeben). Der Hauptstamm wird von seitlichen Ästen (Trieben) umgeben. Jeder von ihnen kann der Anfang eines neuen Baumes sein, wenn der alte Stamm stirbt. Mit Hilfe von Trieben erfolgt die Reproduktion von Bananen

Große weiche Bananenblätter fühlen sich weich an. In der Form sind sie normalerweise oval oder länglich und die Venen liegen in parallelen Richtungen. Die Blätter sind spiralförmig hintereinander angeordnet. An der Basis bilden sie den sogenannten „falschen Stamm“ aus gefalteten Blattteilen. In einem solchen „Tubulus“ bilden sich neue Blätter, und die alten sterben schließlich ab und fallen von außen ab. Bei günstigen Bedingungen und klarem Wetter tritt der Fall eines Blattes aus einer Pflanze etwa einmal pro Woche auf. Wildbananen unterscheiden sich von Kulturformen in der Blattgröße: Auf Pflanzungen erreicht die Breite der Pflanzenblätter 65 cm und die Länge beträgt bis zu 280 cm.Die Farbe variiert von reinem Grün bis zu Grün mit purpurroten Flecken auf der Ober- oder Unterseite. Wenn die Witterungsbedingungen hart werden (z. B. starker Wind oder tropischer Regen), brechen die Bananenblätter sofort in Richtung der Adern und bewahren so die Pflanze selbst. Vor einer direkten Blüte einer Banane auf einem kurzen Stiel erscheint ein langgestreckter Stiel, der den falschen Stiel durchdringt und den Blättern folgt. Bereits nach 7-10 Monaten der aktiven Entwicklung einer Bananenblüte beginnt. Der Blütenstand ist ein Pinsel und sieht aus wie eine lange violette oder grüne Knospe. Die größten Blüten sind weiblich. Sie befinden sich an der Basis der „Knospe“, etwas runde Blüten mittlerer Größe wachsen etwas weiter und nur am Ende des Blütenstandes verbleiben kleine männliche Blüten. Jede röhrenförmige Blume enthält 3 Blütenblätter, 3 Kelchblätter und 5 bis 6 Staubblätter. Ein Staubblatt in der Blüte ist unterentwickelt, dh es gibt keine Staubbeutel. 3 Fruchtblätter bilden einen dreikammerigen Eierstock. Die Ebenen, die den Ort der Blume bestimmen, werden als "Hände" bezeichnet. In der Blüte einer Banane befinden sich bis zu 500 g Nektar. Alle Schichten werden in einem Pinsel mit 13-20 Farben gesammelt. Hier befinden sie sich nicht in Reihen, sondern in einer flachen Linie. Zum Schutz vor extremen Einflüssen ist die Blume mit einer speziellen Folie bedeckt, die sich wie Wachs anfühlt. Diese „natürlichen Schilde“ sind außen lila und innen lila. Die blühenden männlichen Blüten sterben schnell ab und fallen ab. Gleichzeitig öffnet sich die Spitze des Blütenstandes. Die Blüte wilder Bananen findet in der Nacht oder am frühen Morgen statt. Fledermäuse helfen bei der Bestäubung von Blumen im Dunkeln, und in den kalten Stunden nach der Uhr erscheinen Vögel und kleine Säugetiere zu diesem Zweck.

Die Bildung von Bananenfrüchten ist nur aus den Blüten der Weibchen möglich (bisexuell in dieser Pflanze gibt keine Früchte). Im Laufe der Zeit wachsen die Fruchtreihen übereinander und nehmen die Form einer menschlichen Hand an. Eine einzelne Frucht ist eine mehrkernige Beere mit einer dicken ledrigen Schale. Verschiedene Obstsorten unterscheiden sich in Größe, Form und Farbe der Früchte. Die bekannteste Form ist eine zylindrische oder dreieckige Frucht, leicht abgerundet oder gerade. Verschiedene Bananen haben eine Länge von 3 bis 45 cm und eine Dicke von 2 bis 8 cm, wobei die Rinde der Früchte viele Farben des Spektrums annimmt: gelb, rot, grün, gelbgrün, silber. In der dicken Haut ist das weiche Fleisch von Creme, Gelb, Orange oder Weiß. In unreifen Früchten ist das Fleisch hart und klebrig, und wenn es reif ist, wird es weich und saftig. Bananenpflanzen in Heimpflanzen haben oft kein Saatgut, und die Reproduktion ist in diesem Fall nur auf vegetative Weise möglich. Bei den Wildfrüchten im Fruchtfleisch befinden sich viele runde oder längliche Samen. Diese festen Knochen erreichen eine Länge von 3 bis 17 mm. Bis zu zweihundert Samen können in einer wild wachsenden Banane platziert werden, und ihre Masse kann mehr als der angegebene Wert für das Fruchtfleisch sein. Bananengras hält schweren Belastungen stand: mehr als dreihundert Früchte mit einem Gesamtgewicht von 60 bis 65 kg können auf einer Achse stehen. Zu dieser einzigartigen Fähigkeit kommt ein weiteres natürliches Phänomen hinzu, das als negativer Geotropismus bezeichnet wird. Die Essenz des Phänomens besteht darin, dass sie zu Beginn der Bildung der Früchte aufgrund ihres Gewichts nach unten gerichtet werden. Während des Wachstums aufgrund hormoneller Einflüsse beginnen mehrere Achsen der Pflanze nach oben zu wachsen. Nach der endgültigen Reifung der Früchte stirbt der Bodenteil der Bananenpflanze ab.

Der natürliche Lebensraum von Bananen sind tropische und subtropische Zonen des asiatischen und australischen Kontinents sowie Neuguinea, Malaysia und die Archipele des Pazifischen Ozeans. Die historische Heimat der Art ist Indien und die Indochinesische Halbinsel. Derzeit kultivieren viele lateinamerikanische Länder viele Bananensorten und exportieren sie aktiv auf den Weltmarkt.

Nahrungs- und Vitaminwert von Bananen

Die Frucht ist in Russland sehr beliebt und wird fast nicht mehr als exotisch betrachtet. Sein Fruchtfleisch enthält eine große Menge an Fasern und Verdauungsfasern. Diese Eigenschaft wird häufig verwendet, wenn Sie die Verdauung anpassen müssen. Früchte enthalten auch Glukose, Saccharose und Fruktose - die drei wichtigsten natürlichen Zucker.

Nährwert von 100 g Bananen:

  • 1,22 g Proteine;
  • 0,53 g Fett;
  • 21, 04 g Kohlenhydrate;
  • 1,73 g Ballaststoffe;
  • 0,14 g organische Säuren;
  • 73, 84 g Wasser;
  • 0,22 g ungesättigte Fettsäuren;
  • 0,22 g gesättigte Fettsäuren;
  • 19, 02 g Monosaccharide und Disaccharide;
  • 2,31 g Stärke;
  • 0, 92 g Asche.

Die Forscher fanden heraus, dass Bananenpulpe reich an Vitaminen A, C (mehr als 15% pro 100 g des Produkts) sowie nützlichen Komponenten der Gruppe B ist. In dieser Hinsicht wird das Produkt für Menschen mit geschwächtem Immunsystem als notwendiger Bestandteil der Ernährung angesehen.

Vitamine in 100 g Bananen:

  • 0,13 mg Beta-Carotin (Vitamin A-Provitamin);
  • 20,2 g Retinoläquivalent (A);
  • 10, 14 mg Ascorbinsäure (C);
  • 0, 042 mg Thiamin (B1);
  • 0,052 mg Riboflavin (B2);
  • 0, 32 mg Pantothensäure (B5);
  • 0,44 mg Pyridoxin (B6);
  • 10,3 g Folsäure (B9);
  • 0,52 mg Vitamin PP;
  • 93 mg Niacinäquivalent (PP);
  • 0,47 mg Tocopherol (E);
  • 0, 49 Mikrogramm Phyllochinon (K);
  • 9, 82 mg Cholin.

bananenkalorien

Banane gilt als eine der ausreichend kalorienreichen Früchte. Es ist zum Beispiel bekannt, dass Primaten in städtischen Zoos keine Bananen geben, da Affen ihre Kalorien nicht aufgrund einer sitzenden Lebensweise verschwenden können. Es ist jedoch nicht schwierig, mehrere populäre Diäten mit dieser Frucht zu finden. Dies liegt an der Tatsache, dass der Bananenbrei kein Cholesterin enthält (dieser Indikator ist sehr wichtig für ältere Menschen, die Bananen sicher empfehlen können). Der Gehalt an gesättigten Fettsäuren ist ebenfalls extrem niedrig: weniger als 2% pro 100 g des Produkts, was ein Rekordwert für so nützlichen Zellstoff ist.

  • Energiewert einer Banane: 96 kcal pro 100 g Produkt.
  • Der Kaloriengehalt von 1 mittelgroßen Früchten (70 g) beträgt 67,2 kcal.

Das Minus dieser Frucht ist jedoch eine hohe Zuckerkonzentration, weshalb der Gehalt an Kalorien beträchtlich ist.

Mineralien in Bananen

Von den nützlichen Makronährstoffen, die in Bananen enthalten sind, ist Kalium eindeutig an der Spitze. Die beschriebene Frucht zeichnet sich unter all diesen Produkten genau aus, die Indikatoren dieser Komponente. Kalium stärkt das Herz und hilft bei der Arbeit der Blutgefäße. Bananen werden wegen ihres Eisen-, Magnesium- und Phosphorgehaltes sehr geschätzt.

Makroelemente pro 100 g Bananen:

  • 8,04 mg Calcium (Ca);
  • 348, 02 mg Kalium (K);
  • 42, 03 mg Magnesium (Mg);
  • 28, 03 mg Phosphor (P);
  • 31, 02 mg Natrium (Na).

Spurenelemente pro 100 g Bananen:

  • 0. 61 mg Eisen (Fe);
  • 0,154 mg Zink (Zn);
  • 16, 03 µg Kupfer (Cu);
  • 0 274 ​​mg Mangan (Mn);
  • 1,21 & mgr; g Selen (Se);
  • 233 g Fluor (F).

Nützliche Eigenschaften von Bananen

  • In vielen Regionen gilt eine Banane als Grundnahrungsmittel, wie zum Beispiel Brot und Kartoffeln für Russen. Die Frucht ist durchaus in der Lage, die Energiereserven im Körper aufzufüllen und mit den notwendigen Komponenten zu versorgen.
  • Die Bananenkatecholamine lindern Entzündungen im Magen-Darm-Trakt und in der Mundhöhle. Im Allgemeinen wirkt sich die Frucht positiv auf die Verdauungsarbeit aus und senkt den Säuregehalt des Magens. Es beruhigt das innere Gewebe und die Schleimhäute.
  • Früchte enthalten viel Kalium und Magnesium. Bestände dieser wesentlichen Elemente in jedem Alter können gefüllt werden, indem Sie tagsüber ein paar Bananen essen. Dank dieser Komponenten bleibt die Arbeit des Herzens, der Leber, der Muskeln sowie der hervorragende Zustand der Zähne und der Knochen erhalten. Kalium wird bei hohem intellektuellen und körperlichen Stress dringend benötigt. Sportler schätzen Bananen besonders für ihre Zusammensetzung.
  • Bananen sorgen für einen Energieschub, wenn Sie eine kleine Menge des Produkts konsumieren. Diese energiereichen Früchte versorgen den Körper mit der notwendigen Zuckermenge, das Sättigungsgefühl wird jedoch erst nach einiger Zeit erreicht. Es wird daher nicht empfohlen, sich an der Verwendung von Bananen zu beteiligen, wenn deren Gewicht überwacht werden muss.
  • Bananen werden häufig für Babynahrung verwendet (wenn das Kind über 3 Jahre alt ist). Daraus ergeben sich zahlreiche Kartoffelpüree, Mischungen und auch in reiner Form. Bananen werden vom Körper leicht aufgenommen und versorgen das Kind mit den wichtigsten chemischen Elementen.
  • Früchte stärken das Haar und das Knochengewebe und verjüngen die Haut. Aus dem Fruchtfleisch von Bananen stellen Sie Gesichtsmasken. Kosmetikerinnen sind sich bewusst, dass Säuren in Bananen das Gesicht befeuchten und die Haut frischer und elastischer machen.
  • Bananen enthalten Endorphin und Serotonin, die als "Hormone der Freude" bezeichnet werden. Süßes Obst beruhigt effektiv die Nerven und erhebt es.
  • Früchte begünstigen die Blutbildung, da sie sehr reich an Eisen sind. Dadurch erneuert der Körper Zellen und Blutzellen, Menstruationsbeschwerden werden gelindert, die Intelligenz wächst. Bananen fördern die Aufnahme wertvoller Nahrungsbestandteile und heilen Wunden.

Kontraindikationen für die Verwendung von Bananen

Bananen sind in vielerlei Hinsicht förderlich für den Körper, in manchen Fällen sollte sie jedoch nicht verwendet werden:

  • Kinder unter 3 Jahren können allergisch auf Bananen reagieren. Dies liegt an der Tatsache, dass das Verdauungssystem in einem jungen Körper mit einer großen Anzahl von Bananenpulpe nicht fertig wird.
  • Bei Diabetes wird empfohlen, vor dem Verzehr von Früchten mit einem so hohen Zuckergehalt einen Arzt zu konsultieren.
  • Für schwangere und stillende Frauen können Bananen zu einem gefährlichen Risiko für hämolytische Anämie, Gelbsucht und Allergien werden.
  • Wenn Sie übergewichtig sind, dürfen Sie ein solches Produkt mit hohem Kaloriengehalt nicht missbrauchen. Bananen sind nicht förderlich für die Fettverbrennung.
  • Früchte sind gefährlich mit erhöhter Blutgerinnung und Thrombophlebitis.
  • Beim Verzehr von Bananen in Kombination mit Milch oder kurz vor dem Zubettgehen besteht die Gefahr von Darmdehnungen.
  • Unreife grüne Bananen enthalten unlösliche Stärke, jedoch keinen Zucker. Daher kann sie zu Blähungen, Blähungen und Verdauungsstörungen führen. Sie können einige Zeit warten, bis die Bananen reifen.
Kommentare (0)
Populäre artikel
Suchen