Wie man Fisch brät, damit er nicht auseinander fällt

Wie man Fisch brät, damit er nicht auseinander fällt

Es scheint, dass es nichts einfacheres gibt, als gebratenen Fisch zu kochen. Es ist jedoch nicht alles so einfach. Selbst eine erfahrene Hausfrau kann manchmal keinen leckeren und appetitlichen gebratenen Fisch herstellen. Beim Kochen dieses Gerichtes stehen Köche meistens vor einem solchen Problem - der Fisch fällt auseinander. Warum passiert das und wie gehen wir damit um?

Warum fällt ein Fisch beim Braten auseinander?

Es gibt mehrere Gründe, warum Fische während des Röstvorgangs auseinander fallen. Es ist notwendig, sie näher zu zerlegen:

  • Meistens fällt der Fisch, der mehrfach gefroren wurde, auseinander. Normalerweise ist auf solchen Fischen viel Eis. Es hat auch eine stumpfe Haut, die verformt werden kann. Die miteinander verklebten Kadaver zeigen auch an, dass der Fisch wiederholt aufgetaut und wieder eingefroren war. Es ist besser, solche Fische nicht zu kaufen und wenn sie gekauft werden, in Folie zu kochen oder zu Hackfleisch zu verarbeiten.
  • Unzureichende Brattemperaturen sind ein weiterer Grund für den Verfall der Fische beim Braten.
  • Durch zu häufiges Bewegen und Drehen von Fischen löst sich der Fisch.
  • Einige Fischsorten zerfallen beim Braten auf jeden Fall aufgrund der Beschaffenheit des Fleisches. Kabeljau bezieht sich beispielsweise auf solche Fische. Auch wenn der Kabeljau vor ein paar Stunden gefangen wurde, zerbricht er beim Braten.

Wie man Fisch brät, damit er nicht in Stücke zerfällt

Zubereitung von Fisch zum Braten

  • Damit die Fischstücke beim Braten in ihrer Form bleiben, sollten sie mit Salz bestreut und 15-20 Minuten in dieser Form belassen werden. Fischfleisch ist auch nicht so locker, wenn Sie den gefrorenen Fischkadaver für einige Stunden in einer Salzlösung einweichen. Die Lösung sollte nach folgenden Verhältnissen hergestellt werden: 1 Esslöffel Salz pro 1 Liter Wasser bei Raumtemperatur. Nach dieser Manipulation garen Sie den Fisch, wie im Rezept angegeben, und entfernen Sie nur die Salzzugabe.
  • Die Gastgeberin rät dem gefrorenen Fisch an, nicht vollständig aufgetaut zu werden. Eis, das auf dem Fisch vorhanden ist, sollte vollständig schmelzen, aber seine Filets sollten frostig gebissen sein. Wenn Sie diesem Trick folgen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Fisch beim Braten nicht auseinanderfällt.
  • Es wird empfohlen, Störfische vor dem Braten etwa 3 Minuten in heißem Wasser zu halten und anschließend mit kaltem Wasser zu spülen.
  • Es ist sehr wichtig, auf die Panade zu achten. Aufgrund der Panade bleibt der Fisch nicht an der Pfanne haften, was bedeutet, dass die Gefahr einer Verformung der Stücke geringer ist. Der einfachste Weg, geschnittene Fischstücke in Mehl zu rollen. Übrigens, um kein Mehl im ganzen Raum zu verteilen, können Sie es in einen Beutel gießen und Fischstücke dort ablegen. Sie müssen nur den Beutel schütteln, und der Fisch ist bereits im Mehl. Anstelle von Mehl können Sie Cracker verwenden. Cracker sollten gründlich zerdrückt werden - ihre Struktur sollte Mehl ähneln. Falls gewünscht, können Gewürze auch zu Mehl und Semmelbröseln hinzugefügt werden.
  • Sie können Fische nicht in Paniermassen braten, sondern in Teig. Der Teig hat den Vorteil, dass er die Saftigkeit des Produkts, in diesem Fall Fisch, bewahrt. Ein Teig kann auf verschiedene Arten zubereitet werden. Am einfachsten ist es: 2 Hühnereier mit einer Gabel mischen und nach und nach Mehl hinzufügen. Mehl kann sowohl Weizen als auch Haferflocken und Reis enthalten. In der Mischung etwas Salz mit Pfeffer hinzufügen. Als Ergebnis sollten Sie eine Masse haben, die in ihrer Beschaffenheit der von dickem Sauerrahm ähnelt.

Technologie zum Kochen von gebratenem Fisch

Damit der Fisch beim Braten nicht auseinanderfällt, müssen Sie auch die Technologie seiner Zubereitung beachten:

  • Zuerst musst du die Pfanne gut erwärmen. Fügen Sie nach dem Erhitzen der Pfanne Pflanzenöl hinzu. Für das Aroma wird dem Pflanzenöl eine kleine Menge Butter zugesetzt. Achtung: In der Pfanne sollte genug Öl sein, damit die Fischstücke halb voll sind. Dadurch erscheint der Fisch goldbraun. Übrigens, wenn Sie den Knusper nicht verlieren möchten, bedecken Sie die Schüssel nicht mit einem Deckel.
  • Legen Sie die Fischstücke auf eine glühende Pfanne und braten Sie sie bei mittlerer Hitze die ersten 5-7 Minuten, ohne sich umzudrehen. Sobald sich eine goldene Kruste gebildet hat, sollte der Fisch vorsichtig auf die andere Seite gedreht werden und etwa 3-5 Minuten braten. Wenn diese Zeit nicht ausreicht, braten Sie den Fisch länger. Im Durchschnitt dauert ein Fischbraten 3 bis 10 Minuten pro Seite.
Kommentare (0)
Suchen